Back to top

Rechenhelfer - Aufbauset

Rechnen mit Stäbchen

(Zahlenraum 1 bis 20)

14,90

inkl. MwSt.


Versandkosten (innerhalb Deutschland): 2,95 €
Versandkostenfrei (innherhalb Deutschland) ab 25 € Bestellwert

Die Rechenhelfer-Sets (Lernspiele)

  • elementare Rechenhilfe für Schule und zu Hause
  • Unterstützung beim nicht-zählenden Rechnen
  • Basisoperationen nach dem Teile-Ganzes-Prinzip

Zuerst braucht man eine gute Grundlage beim Arbeiten mit Punktemengen (Rechenhelfer Starterset).

In der weiteren Entwicklung wird das Denken und Rechnen abstrakter. Eine große Hilfe auf diesem Weg sind die Rechenstäbchen.
Farben und die zur Zahl passende Länge helfen, durch handelndes Rechnen immer bessere Vorstellungen aufzubauen. Sie machen die Rechenvorgänge anschaulich und helfen, Rechenstrategien zu entwickeln und verstehen.

Der Rechenhelfer unterstützt Schülerinnen und Schüler bei folgenden Problemen:
Rechnen mit Stäbchen, Dyskalkulie, Addition, Subtraktion, Grundrechenarten, Zehnerfeld, Matheschwäche, Rechenstörung, Rechenschwäche, Zahlenstrahl, Rechenstäbchen, Matheangst

Weitere Daten

  • ISBN: 978-3-940-257-37-6

Beispielseiten


Strategie zum Erfassen und Zerlegen von Mengen von Anfang an

Das Mengen- und Zahlverständnis fußt (auch menschheitsgeschichtlich) auf dem Umgang mit konktreten Dingen. Je größer die Menge wird, desto größer ist die Notwendigkeit zu bündeln und zu abstrahieren. Die Erkenntsnisse aus dem konkreten Handeln fließen in die Abstraktion ein und lassen sie zu verständlichen Zusammenhängen werden und im Laufe der Entwicklung spielt die konkrete Menge irgendwann keine Rolle mehr. Im Gegenteil, das Kind wächst irgendwann darüber hinaus und die konkrete Menge stellt dann auch keine Hilfe mehr dar, sondern ist der abstrakten Vorstellung teilweise sogar im Weg.
Aber auch die konkrete Menge durchläuft unterschiedliche Stufen der Abstraktion. Punktebilder bis zehn oder zwanzig haben noch die nötige Überschaubarkeit. Doch bereits im Zahlenraum bis 20 muss der Zehner ausreichend gut gekennzeichnet sein, dass daraus noch ein Nutzen entsteht. Eine ungeordnete Menge von 17 bringt keinen Erfolg und Gewinn. Im Zahlenraum bis 100 muss der Zehner bereits so gebündelt sein, dass er so schnell zu erkennen ist wie im Zahlenraum bis zehn der Einer.
Kinder brauchen den Anreiz von strukturiertem Material und angeleiteter Auseinandersetzung
Jede Phase der Entwicklung und jeder Bereich des Zahlenraums braucht somit den passenden Anteil von abstrakt und konkret, braucht also die Unterstützung von passendem Material, das sich dann wiederum selbst überflüssig machen oder durch anderes Material auf einer neuen Abstraktionsstufe abgelöst werden kann, bis es gar nicht mehr gebraucht wird.
So manches Kind durchläuft diese Entwicklung mühelos und baut das mathematische Verständis bereits durch die Interaktion mit den alltäglichen Dingen in der eigenen Lebenswelt auf. Aber viele Kinder bringen dieses selbstverständliche Aneignen nicht mit und brauchen den Anreiz von strukturiertem Material und angeleiteter Auseinandersetzung. Ein Kind hilfreich zu unterstützen heißt, diesen Prozess an Materialangebot, Auseinandersetzung und Ablösung interaktiv zu begleiten. Ein Kind mit dem Material sich selbst zu überlassen, ist wenig hilfreich. Und nicht jedes Material, mit dem das Kind eine Rechung lösen kann, ist entwicklungsförderlich. Das leistet auch ein Taschenrechner.
In der bunten Schullandschaft gibt es die unterschiedlichsten Szenarien beim Materialeinsatz. Sehr oft treffen wir aber die Situation an, dass Lernen in die beiden Teile Schule und Hausaufgaben zerfällt.
Bietet die Schule eine sinnvolle Materialunterstützung an und gibt Hausaufgaben, bei denen diese nicht zur Verfügung stehen, haben die Kinder oft gar keine andere Möglichkeit, als auf die in einer solchen Situation best funktionierende Strategie zurückzugreifen, nämlich das zählende Rechnen. Das erweckt den Eindruck, als könne auch passendes Material nicht helfen, andere Strategien zu etablieren.
Reine Papiermathematik bringt Kinder an den Rand ihrer Möglichkeiten
Wird in der Schule reine Papiermathematik betrieben, sind schwächere Kinder sehr schnell am Rande ihrer Möglichkeiten und erleben Mathematik aus einer ohnmächtigen Position, in der das richtige Ergebnis aus eigener Kraft nicht zuverlässig gefunden werden kann.
Im Idealfall sind Rechenhilfen in ein umfassendes Konzept eingebettet. Die beste Rechenhilfe kann alleine nicht alles retten, aber doch hilfreich unterstützen. Dabei sollte sie Raum für das Erfassen von Mengen und Erkennen von Strategien geben und nicht in der Anwendung bereits wieder das zählende Rechnen fordern.
Der Rechenhelfer 1 besteht aus einem zweireihigen Zehnerfeld aus Holz mit Vertiefungen und je zehn blauen und roten Holzzylindern. Beim Legen von Plusaufgaben mit roten und blauen Klötzchen entstehen wieder Mengenbilder, die die Zahlbeziehungen aufzeigen und an den Blitzblick erinnern.
Beim Minusrechnen legt man die Gesamtmenge in einer Farbe und trennt diese mit einer Schnur (einem „Lasso“) in zwei Teilmengen: die Menge die „weggenommen“ wird und die Menge, die „übrig bleibt“. Das Bild bleibt als Ganzes stehen - eine zweigeteilte Menge - und zeigt so den Bezug zur zweifarbigen Menge bei Plus.
Schwerpunkt dieser Rechenhilfe liegt beim Rechnen bis zehn und beim Übergang bis zur 20. Geht die Plusrechnung über den Zehner hinaus, finden nicht mehr alle Klötzchen im Zehnerfeld Platz, können aber dennoch geordnet hingestellt werden. Die gebündelte Zehn im Zehnerfeld wird so deutlich strukturiert.
Rechenstrategien durch Einsatz von Rechenstäbchen
Der Rechenhelfer 2 löst den Rechenhelfer 1 ab. Sein Einsatz ist nur auf der Basis von Rechenhelfer 1 sinnvoll. Die gesicherte Mengenvorstellung, -zusammensetzung und -zerlegung ist eine wichtige Voraussetzung um zur nächsten Abstraktionsstufe weiterzugehen. (Die Beschäftigung mit geeigneten Materialien im Bereich der Hierarchie ist ebenfalls ein wichtiges Fundament.)
Jede Zahl bis zehn wird durch ein Stäbchen in der entsprechenden Länge repräsentiert und bildet durch Neben- und Untereinanderlegen die entsprechenden Zahlbeziehungen ab. Dabei ist es wichtig, dass die Farbe ein schnelles Erkennen der Zahl möglich macht und nicht eine Kennzeichung der Einzelwürfel durch Einkerbung, da dieses wieder das Zählen notwendig macht.
Eine Vielzahl von Rechenstrategien kann mit den Stäbchen bildhaft vor Augen geführt werden und das Material ist ganz besonders geeignet, schrittweise die bildliche Anschauung in die gedankliche Vorstellung zu überführen.
Jedes Material braucht darüberhinaus eine gedankliche Auseinandersetzung, die die unterschiedlichen Erkenntnisse und Erfahrungen miteinander verknüpft. Jede Form von Kommunikation über und Verbalisation von mathematischem Handeln stärkt diese Verknüpfungen und erweitert das mathematische Handlungsrepertoire. Material sollte niemals nur ein Taschenrechner sein.
Rechenstrategien durch Einsatz von Rechenstäbchen
Der Rechenhelfer 2 löst den Rechenhelfer 1 ab. Sein Einsatz ist nur auf der Basis von Rechenhelfer 1 sinnvoll. Die gesicherte Mengenvorstellung, -zusammensetzung und -zerlegung ist eine wichtige Voraussetzung um zur nächsten Abstraktionsstufe weiterzugehen. (Die Beschäftigung mit geeigneten Materialien im Bereich der Hierarchie ist ebenfalls ein wichtiges Fundament.)
Jede Zahl bis zehn wird durch ein Stäbchen in der entsprechenden Länge repräsentiert und bildet durch Neben- und Untereinanderlegen die entsprechenden Zahlbeziehungen ab. Dabei ist es wichtig, dass die Farbe ein schnelles Erkennen der Zahl möglich macht und nicht eine Kennzeichung der Einzelwürfel durch Einkerbung, da dieses wieder das Zählen notwendig macht.
Eine Vielzahl von Rechenstrategien kann mit den Stäbchen bildhaft vor Augen geführt werden und das Material ist ganz besonders geeignet, schrittweise die bildliche Anschauung in die gedankliche Vorstellung zu überführen.
Jedes Material braucht darüberhinaus eine gedankliche Auseinandersetzung, die die unterschiedlichen Erkenntnisse und Erfahrungen miteinander verknüpft. Jede Form von Kommunikation über und Verbalisation von mathematischem Handeln stärkt diese Verknüpfungen und erweitert das mathematische Handlungsrepertoire. Material sollte niemals nur ein Taschenrechner sein.


Johanna Roessler


Dieses Lernspiel enthält:
• 1 Zwanzigerfeld aus Holz
• 2 x 10 farbige Holzstäbchen
• 1 didaktische Anleitung (Lernanleitung)